Fragen zum Grundeinkommen

Das bedingslose Grundeinkommen ist in ganz Europa ein Thema. Hier möchten wir die Diskussionen an einem Ort zusammenbringen.
Antworten
Benutzeravatar
Heinrich
Kreisvorsitzender
Beiträge: 262
Registriert: 23 Mär 2020, 18:25
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Fragen zum Grundeinkommen

Beitrag von Heinrich »

Auch wenn ich selber einem bedingungslosen Grundeinkommen positiv gegenüberstehe, so muss man seine Realisierbarkeit vorab genau betrachten, um nicht vom Regen in die Traufe zu kommen.

Nach einigem Überlegen komme ich zum Schluss, dass man zwei wesentliche Punkte ganz explizit betrachten muss.
  • Der wohl meist aufgeführte Punkt wird die Finanzierung sein
  • Der m.E. wichtigste Punkt aber ist, ob das Grundeinkommen gerade bei jenen greift, die es am meisten benötigen würden
Zum ersten Punkt fehlen mir die Kenntnisse, um dies letztendlich selber beurteilen zu können.

Zum zweiten Punkt gebe ich aus eigener Erfahrung heraus zu bedenken, dass gerade die Menschen, die schon heute nicht mit den staatlichen Transferzahlungen und weiteren vielfältigen Hilfen zurechtkommen, auch mit einem Grundeinkommen ihr eigenes Leben und vor allem das ihrer Kinder nicht fristen werden können.

Als Folge davon werden diese Menschen und vor allem ihre Kinder weitere zusätzliche Hilfen und Dienstleistungen benötigen und damit die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens ad absurdum führen.

Damit muss man davon ausgehen, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen nur jenen nützt, die schon jetzt in der Lage sind, ihr Leben selbständig zu gestalten und zu verantworten.

Ich persönlich gönne gerade diesen Menschen, die damit ein wenig mehr Freiheit gewinnen, ein bedingungsloses Grundeinkommen voll und ganz, glaube aber, dass damit aber jene Menschen, welche weder mündig noch eigenständig sind, noch mehr "diskriminiert" und benachteiligt werden als zuvor.

Deshalb sollte man diesen Punkt genau überprüfen und schon dabei nach Alternativen suchen, wie zum Beispiel
  • eine massive und wirksame Befähigung und Stärkung jener, die nicht alleine zurecht kommen (z.B. Schulung, Bildung, Erziehung und Pflicht zur Arbeit) sowie
  • eine zumindest zweitweise Trennung von Kindern und Eltern, um den Kindern überhaupt eine Zukunft ermöglichen zu können.
Letzter Punkt wird sicherlich sehr umstritten sein, aber wenn man die vernachlässigten Kinder (hoffentlich nur wenige - aber sie sind existent) selber sieht, die trotz unseres Sozialstaates und ehrenamtlicher Hilfseinrichtungen halb verhungert und in Lumpen in den Kindergarten oder zur Schule und danach in die Nachmittagsbetreuung kommen, und dies nur damit ihre Eltern ungestört Transferzahlungen missbrauchen können, muss man das näher betrachten.
Mit europäischen Grüßen,
Heinrich Kümmerle
Benutzeravatar
javier
Beiträge: 57
Registriert: 07 Aug 2020, 16:12
Wohnort: 37235 Hessisch Lichtenau
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Grundeinkommen

Beitrag von javier »

Dear friends,

La solucion a los problemas cada vez mas grandes en el mundo capitalista solo tienen una solucion viable que es la Renta Basica Universal e Incondicional.
La Financiacion seria a costa de las empresas del Neoliberalismo que han llevado al mundo a una situacion de empobrecimiento que ya los "Gerentes" de la economia mundial como el Fondo Monetario Internacional ya recomiendan las politicas justamente inversas que recomendaban hace 20 años. Es decir, en Estados como España el Fondo Monetario Internacional recomienda elevar los impuestos a las clases ricas y a las empresas que hicieron grandes negocios durante la crisis del 2008 y la decada siguiente.

Por tanto la financiacion debera llevarse a cabo con la imposicion de impuestos entre otros a :
* Transaciones finacieras del mercado especulativo (Bolsa de valores, acciones, etc)
* Empresas como Google, Facebook, Twetter, etc tienen que pagar los impuestos para finaciar el desempleo que la robotizacion a llevado a cabo los ultimos años
* Las grandes fortunas de los ricos que solo el 15% de la poblacion disfrutan de la riqueza del 85% de la poblacion mundial
* supresion de los paraisos fiscales obligando a los defraudadores a devolver todo el dinero defraudado y los intereses correspondientes.

Solo asi se podra garantizar una convivencia pacifica y un mundo mas justo en los proximos siglos de nuestra civilizacion

ya me imagino que alguien dira que las cosas no son tan sencillas como yo las expongo..pero estas personas no resolveran nunca ningun problema porque se enbarullan en las discusiones de grandes temas de cualquier indole.. y despues de analizar todas las alternativas por regla general vuelven a una de las primeras alternativas donde las matematicas siempre cuadran: 2+2=4

Javier Giner
Activista en Politica UE
Benutzeravatar
Heinrich
Kreisvorsitzender
Beiträge: 262
Registriert: 23 Mär 2020, 18:25
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Grundeinkommen

Beitrag von Heinrich »

Lieber Javier,

Deine Antwort geht auf eine mögliche Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens ein, welche zudem zum einen die ungleiche Verteilung von Vermögen anspricht und zum anderen aufführt, dass große Vermögen oftmals durch legale und illegale Steuervermeidungsaktionen und sogenannten Krisengewinnen erzielt wurden. Auch die Steuern führst Du als Finanzierungsquelle auf.

Das ist nachzuvollziehen aber beantwortet nicht meine Frage, ob diese Ressourcen ausreichend sind -- zumal erstere ja sehr schnell nicht mehr vorhanden sein werden --, um ein bedingungsloses Grundeinkommen nachhaltig zu finanzieren. Das Ziel kann es ja nicht sein, dass zum Schluss alle bettelarm sind.

Meine Frage zielte hier deshalb auf das Vorhandensein und die Prüfung von tragbaren Finanzierungsmodellen. Wenn die Forderung nach einem Grundeinkommen -- welche ich, wie gesagt sehr begrüße -- erfolgreich sein soll, dann müssen von den Befürworten auch etwaige Finanzierungsmodelle vorgeschlagen werden, welche auch von den Bürgern nachzuvollziehen sind und nicht die Furcht des Bankrots der Leistungsträger schüren.

LEIDER bist Du auf meine zweite Frage überhaupt nicht eingegangen, welche ich für noch wichtiger erachte! Ich bin davon überzeugt, dass man politische Modelle und Vorschläge nicht an eine neuen Menschenart festmachen sollte, denn die gibt es nicht! Deshalb konnte ja z.B. auch der Kommunismus nichts werden.

Wir müssen mit den Menschen leben, die es gibt, also uns. Und deswegen ist diese zweite Frage zu beantworten, bevor man sich überhaupt weitere Gedanken zu einem bedingungslosen Grundeinkommen machen kann.

Ich bin auf Deine und auch die Antworten anderer sehr gespannt. Vielleicht kann auch @Jürgen hierzu mit beitragen.
Mit europäischen Grüßen,
Heinrich Kümmerle
Benutzeravatar
javier
Beiträge: 57
Registriert: 07 Aug 2020, 16:12
Wohnort: 37235 Hessisch Lichtenau
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Grundeinkommen

Beitrag von javier »

Estimado Heinrich,

Las preguntas no las conteste porque primero tenemos que hacer la campaña para 1.000.000 de firmas necesarias y si el soberano quiere una legislacion en ese sentido los partidos politicos que gobiernen tendran que acostumbrarse a llevar a cabo las iniciativas que democraticamente hayan alcanzado las condiciones de la Iniciativa y por tanto se presenten en este caso a las Instituciones de la UE para legislar en consecuencia.

En Suiza cuando se llevo a cabo la iniciativa de Renta Basica antes de empezar la recogida de firmas se registro con 3 puntos importantes: (ver mas informacion en la foto adjunta)

* La introduccion de la Renta Basica
* La Renta Basica permitira a los ciudadanos una vida digna que le permitira participar en la vida publica
* Los fondos para financiarla se estudiaran y se implementaran con leyes

Es decir, que los ciudadanos son soberanos en Suiza y por tanto tambien lo seran tarde o temprano en la UE

Tambien constestara a las preguntas:
[*]Der wohl meist aufgeführte Punkt wird die Finanzierung sein
[*]Der m.E. wichtigste Punkt aber ist, ob das Grundeinkommen gerade bei jenen greift, die es am meisten benötigen würden

La primera pregunta se contexta con una entrevista a un profesor de la Universidad de kassel (adjunto la grabacion )
Yo lo veo asi de claro:
Cada estado tiene un Gobierno que hace un presupuesto anual y siempre cuadra las cuentas de ingresos y gastos (aunque tenga que recurrir a financiarse en la Deuda Publica)
Pues bien una Renta Basica se financiaria tambien por via impuestos, pero los gobiernos de la UE (hasta que no tengamos Federacion con una Constitucion para la UE) no deberan aumentar los impuestos por el mero hecho de financiar la Renta basica, sino que solo habra una partida que los contribuyentes puedan soportar y el resto necesario tendrian que venir de los impuestos a las empresas globales o digitales. Es decir, que hasta ahora ningun Estado de la UE ha hecho leyes para que las empresas digitales paguen impuestos. (Francia ya tiene legislacion reciente y por ello impone multas por ejemplo a Facebook de 50 millones por no cumplir la legislacion francesa) Por tanto si las Empresas globales hacen muchos beneficios en el mercado de la UE tendran que pagar tambien mucho. Y aunque algunos digan que podrian abandonar el mercado de la UE...no lo haran porque no tienen ningun otro mercado tan rentable como el europeo. (asi lo dice el profesor en la entrevista)

Al segundo punto
La Renta Basica Universal e Incondicional como su propio nombre indica esta pensada para todas las personas, aunque la cantidad no esta determinada porque una vez conseguidas el millon de firmas seria el Parlamento Europeo quien debatiria la Directiva que tendrian que aplicar los Estados de la UE

Entre tanto seguimos recogiendo firmas para la Renta Basica Universa e Incondicional haciendo llegar el siguiente enlace a todos los rincones de la UE
https://europa.eu/citizens-initiative/i ... /000003_de

Cordiales saludos europeos

Javier Giner
Activista en Politica UE
Dateianhänge
hr_info_EU Datenschutz.mp3
Entrevista Profesor UNI Kassel
(27.04 MiB) 1-mal heruntergeladen
Info Referendum sobre la Renta Basica
Info Referendum sobre la Renta Basica
CH GE 2016.PNG (85.56 KiB) 45 mal betrachtet
Benutzeravatar
Heinrich
Kreisvorsitzender
Beiträge: 262
Registriert: 23 Mär 2020, 18:25
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Grundeinkommen

Beitrag von Heinrich »

Lieber Javier,

man sollte sich erst für Dinge einsetzen und die Gesellschaft damit konfrontieren, wenn man von ihrer Funktion und Machbarkeit selbst überzeugt ist.

Nur davon auszugehen, dass das Geld einfach da sein wird, ist dabei nicht sehr hilfreich und schlimmer noch, jegliche Diskussion zu vermeiden, die die Wirksamkeit eines bedingungslosen Grundeinkommen in Frage stellt. Nicht, dass ich mich selbst auch über eine weitere Geldspritze freuen würde, die mein eigenes Leben sorgenfreier gestaltet, aber ich gehöre auch nicht zu der hoffentlich auch von den Initiatoren intendierten Zielgruppe, die früher als „Sozial Verachtete“ und heute gerne als Prekariat bezeichnet wird.

Die Forderung „mehr Geld für alle“ ist schön und gut, nur ist es kontraproduktiv, wenn sie dem Prekariat nicht hilft!

Deshalb müssen meine Fragen vorab beantwortet werden, bevor man zu Abstimmungen darüber kommt, ob man ein bedingungsloses Grundeinkommen auch einführen möchte.

Ich greife Deine Initiative aber gerne auf, und wir werden eine entsprechende online Veranstaltung anbieten, sobald wir jemanden gefunden haben, der auf beide Fragen auch eine Antworten zu geben vermag.

Dann können wir diese Antworten diskutieren und ggf. dann auch zu der Überzeugung gelangen, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle Bürger eine gute Sache ist.
Mit europäischen Grüßen,
Heinrich Kümmerle
Benutzeravatar
Heinrich
Kreisvorsitzender
Beiträge: 262
Registriert: 23 Mär 2020, 18:25
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Grundeinkommen

Beitrag von Heinrich »

Eine weitere Frage ist, wer eigentlich am meisten von einem bedingungslosen Grundeinkommen profitiert, denn die Schwächsten, weil unmündigen Bürger, werden es offensichtlich nicht sein; sie werden aus Geldgeschenken keinen Nutzen - außer Bedienung von Primärprozessen - ziehen können.

Aber einen Gewinner werden wir sicherlich benennen können, nämlich Unternehmer und Unternehmen; da ein Grundeinkommen für alle letztendlich die Arbeitskosten insgesamt und umfänglich drückt, sind doch die Arbeitnehmer damit nicht mehr auf eine angemessene Entlohnung angewiesen.

Je mehr Fragen ich mir zum bedingungslosen Grundeinkommen stelle, umso mehr komme ich zu der Überzeugung, dass es letztendlich kein Mittel ist, um die Welt besser zu machen.

1. Die Unternehmer bekommen billiger Arbeitskräfte
2. Die Leistungsträger mehr Geld zur persönlichen Entfaltung
3. Das Prekariat profitiert nicht davon, da sie keinen Gewinn daraus ziehen können
4. Die Gesellschaft muss weiterhin für das Prekariat aufkommen
5. Damit erhöhen sich die Gesamtkosten immens und
6. es besteht die Gefahr, dass das Prekariat letztendlich noch weiter abgehängt wird, weil jetzt überhaupt kein Geld mehr vorhanden ist, um es zu schulen, zu bilden, und zur Selbstständigkeit bzw. Mündigkeit zu erziehen.
Mit europäischen Grüßen,
Heinrich Kümmerle
Benutzeravatar
javier
Beiträge: 57
Registriert: 07 Aug 2020, 16:12
Wohnort: 37235 Hessisch Lichtenau
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Grundeinkommen

Beitrag von javier »

Estimado Heinrich,

He leido un informe muy interesante que viene de USA y dice:
............................El entonces gobernador, un republicano renegado llamado Jay Hammond, sacó la conclusión de que ese dinero caído del cielo era demasiado bueno para dárselo sin más a las compañías petrolíferas. De modo que concibió el programa para compartir los ingresos con los habitantes de Alaska. ..............................

con este parrafo y algo mas que viene no necesito contestar a tu tercera pregunta si sigues el contenido de este link:

https://www.sinpermiso.info/textos/una- ... nta-basica

Cordiales saludos
Javier Giner
Benutzeravatar
Heinrich
Kreisvorsitzender
Beiträge: 262
Registriert: 23 Mär 2020, 18:25
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Grundeinkommen

Beitrag von Heinrich »

Lieber Javier,

amerikanische Verhältnisse und etwaige Lösungsansätze dort zur Grundlage zu nehmen beantwortet immer noch nicht die Fragen, die sich hier vor Ort stellen.

Was machen wir mit dem Prekariat, das auch mit einem Grundeinkommen nicht zurechtkommen wird.

Lassen wir diese dann völlig im Stich oder setzen wir für diese ein noch größeres Sozialsystem oben drauf.

Und die jüngste Frage: sorgt das Grundeinkommen letztendlich nicht dazu, dass Arbeit noch billiger wird als bisher und damit die arbeitende bevölkerung zusätzlich schädigt?
Mit europäischen Grüßen,
Heinrich Kümmerle
Benutzeravatar
Heinrich
Kreisvorsitzender
Beiträge: 262
Registriert: 23 Mär 2020, 18:25
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Grundeinkommen

Beitrag von Heinrich »

Ich habe einmal meine ersten Überlgungen zum Thema in einerm eigenen Beitrag zusammengefasst. Diesen finden Sie in meinem Weblog: https://kuemmerle.name/grundeinkommen

Zumindest meine drei hier bereits aufgeworfenen Fragen sollten von den Befürwortern eines Grundeinkommens beantwortet werden können.
Mit europäischen Grüßen,
Heinrich Kümmerle
Antworten

Zurück zu „Grundeinkommen I basic income I revenu de base I renta basica I reddito di base“