Wir bringen die europäische Bürgerschaft zusammen! Möglichkeiten für Begegnungen am Beispiel Frankreichs nutzen

In diesem Forum werden sämtliche Gesprächsthemen der diesjährigen Hertensteiner Gespräche vorgestellt und diskutiert. Mit Ihrer Anmeldebestätigung zu den Gesprächen erhalten Sie auch das Kennwort, um auf dieses Forum zugreifen zu können. Da es sich um virtuelle Gespräche handelt, ist die Teilnehmerzahl leider begrenzt.
Antworten
Benutzeravatar
Heinrich
Kreisvorsitzender
Beiträge: 266
Registriert: 23 Mär 2020, 18:25
Wohnort: Heilbronn
Kontaktdaten:

Wir bringen die europäische Bürgerschaft zusammen! Möglichkeiten für Begegnungen am Beispiel Frankreichs nutzen

Beitrag von Heinrich »

I. Wir bringen die europäische Bürgerschaft zusammen! Möglichkeiten für Begegnungen am Beispiel Frankreichs nutzen

( Moderatoren: Bettina Kümmerle, Landesgeschäftsführerin der EUROPA-UNION, und Carmen Kieninger, Europabeauftragte des Landkreis Heilbronn)

Die Themen Städtepartnerschaft sowie binationaler Austausch auf kommunaler Ebene z.B. in Partnerschaftsvereinen, der Forstwirtschaft, den Feuerwehren sollen dazu verstärkt aufgegriffen werden.

Ziel des Gesprächskreises soll es sein, weitere Anreize für die Bürgerschaft zu setzen, um verstärkt und aktiv in den persönlichen Austausch mit unseren europäischen Nachbarn zu treten.

Impulsgeber sind:

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL
„Grenzenlos nachhaltig – Strategien gegen Lebensmittelverschwendung in Europa“

Martin Rüter, Kreisforstamtleiter, Landratsamt Heilbronn
„Partnerschaften und Kooperationen der Forstverwaltung mit Frankreich“

Dr. Karlheinz Koniczek, 2. Vorsitzender Partnerschaftsverein Untergruppenbach e.V.
Partnerstadt Untergruppenbach: Chazelles sur Lyon (im Depart. Loire, Zentralfrankreich)
“Ein Weiterso darf es für die Arbeit der Partnerschaftsvereine nicht geben“

Bettina Keßler, Kulturmanagerin, Amtsleiterin des Lauffener Bürgerbüros
Partnerstadt Lauffen am Neckar: La Ferté-Bernard (nordwestlich von Paris)
„Partnerschaftsarbeit als bürgerschaftliche Friedensarbeit“

Bernd Kircher, Feuerwehrkommandant Freiwillige Feuerwehr Beilstein
„Welchen Beitrag können Feuerwehren leisten, um den Austausch mit unseren französischen Nachbarn zu fördern?“


---------------------------------

Die Stadt Leingarten hat eine Präsentation zu ihren Erfahrungen mit der gelebten Partnerschaft zwischen Leingarten und Lésigny zusammengestellt, die Sie hier finden können:
Partnerschaft Leingarten und Lésigny.pdf
(1.66 MiB) 3-mal heruntergeladen
Mit europäischen Grüßen,
Heinrich Kümmerle
Benutzeravatar
Wettach
Stv. Landesvorsitzender
Beiträge: 7
Registriert: 05 Jun 2020, 18:19

Re: Wir bringen die europäische Bürgerschaft zusammen! Möglichkeiten für Begegnungen am Beispiel Frankreichs nutzen

Beitrag von Wettach »

Aus meinen Notizen und schriftlichen Beiträgen im Chat während der Beiträge und Diskussionen:

Rüter - Waldschutz in der CAP (Gemeinsamen Landwirtschaftspolitik)?
In der 2. Säule der EU Agrarförderung (die wir gerne zur einzigen machen würden) ist Waldschutz in der Fortwirtschaft start vertreten, das gilt auch für das Landesprogramm der EU-Gelder im Ministerium Hauk-Bonde-Hauk durchgehend.
Brandschutz und Wald
Tatsächlich rechnen wir hier beim Schönbuch, dem größten zusaammenhängenden Waldgebiet in Süddeutschland, wo jetzt schon Waldbrand viel häufiger ist als Hausbrand mit zunehmenden Waldbrandd-Ereignissen. (Sitze ja hier bei der Forstdirektion Bebenhausen)

Keßler - Partnerschaften als Friedensarbeit
Wer das angesprochene Kohl-Mitterand Foto in Verdun und seinen Hintergrund sehen will: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ ... 57470.html

zu dem angesprochenen Barber-Titel gibt es eine 18Minuten TED-Videovorstellung: https://www.ted.com/talks/benjamin_barb ... anguage=de "Warum Bürgermeister die Welt regieren sollten"

Kircher - Beitrag der Feuerwehren
Nachtrag zum Wald: Meine Einschätzung als ehemaliger Feuerwehrmann im Naturpark Schönbuch ist allerdings für Waldbrand dass viele Waldwege für schwere Wasserführende Fahrzeuge nicht taugen

Grundsätzlich haben Feuerwehrpartnerschaften mit Osteuropa auch eine gute Tradition, wo hier ersetzte Feuerwehrfahrzeuge in Mittel- und Osteuropa eine gute Zweitverwendung finden können, das geschah hier auch schon von der Feuerwehr Tübingen aus mit der osteuropäischen Partnerstadt.
Antworten

Zurück zu „4. Hertensteiner Gespräche 2020“